Haartransplantation Turkei 360 Grad Tour
Inhaltsübersicht

Androgenetische Alopezie: Ursachen, Symptome und wirksame Behandlungen 

Androgene Alopezie (AGA, Alopecia androgenetica oder androgenetische Alopezie) ist die häufigste Form des Haarausfalls und wird durch genetische Faktoren und Androgenhormone verursacht. Diese Faktoren führen zu einer Verkleinerung der Follikel und damit zu Haarausfall in der oberen Kopfhaut. Unter den Haarausfallarten ist AGA die häufigste. Ungefähr 80 % der Männer und 40 % der Frauen leiden an dieser Form des Haarausfalls.

Was die Rasse betrifft, so haben kaukasische Männer mit 50 % im Alter von 50 Jahren die höchste Prävalenz beim androgenetischen Haarausfall. Japaner und Chinesen folgen mit 21 %. Koreaner und Afrikaner weisen mit 14 % niedrigere Raten auf. Bei den amerikanischen Ureinwohnern ist die androgenetische Alopezie jedoch am seltensten.

Einige der wichtigsten Punkte aus dem Artikel:

  • DIE ANDROGENETISCHE ALOPEZIE IST EINE FORM DES HAARAUSFALLS, DIE HAUPTSÄCHLICH AUF GENETISCHE FAKTOREN UND DIE ROLLE DER ANDROGENE AUF DER KOPFHAUT ZURÜCKZUFÜHREN IST.
  • ANDROGENETISCHE ALOPEZIE IST ERBLICH BEDINGT.
  • AGA WIRD AUCH ALS MÄNNLICHER ODER WEIBLICHER HAARAUSFALL BEZEICHNET.
  • SIE BETRIFFT NUR DIE OBERE KOPFHAUT, D. H. DEN STIRNBEREICH, DIE MITTLERE KOPFHAUT UND DEN SCHEITEL.
  • DAS MUSTER IST BEI MÄNNERN UND FRAUEN UNTERSCHIEDLICH.
  • DER SCHWEREGRAD KANN BEI MÄNNERN MIT DER HAMILTON-NORWOOD-SKALA UND BEI FRAUEN MIT DER LUDWIG-SKALA BESTIMMT WERDEN.

Was ist androgenetische Alopezie?

Androgenetische Alopezie, auch bekannt als männlicher oder weiblicher Haarausfall, ist ein anlagebedingter Haarausfall, bei dem die Haarfollikel miniaturisiert werden, was zu einem verstärkten Haarausfall bei Frauen und Männern führt.

Die Miniaturisierung der Haare verändert den Haarwachstumszyklus, führt zu einer Verkleinerung der Follikel und einer Verringerung der Fähigkeit, Haare wachsen zu lassen. Die Follikel, die normalerweise Terminalhaar (dickes Haar) produzieren, fangen an, Vellushaar (dünnes Haar) zu produzieren oder verlieren ganz ihre Fähigkeit, Haare zu wachsen.

  • ANDROGENE ALOPEZIE
  • STUFEN DES WEIBLICHEN HAARAUSFALLS
  • STADIEN DES MÄNNLICHEN HAARAUSFALLS
androgenetic alopecia

Ist androgenetische Alopezie genetisch bedingt?

Dieser erblich bedingte Haarausfall, wird durch bestimmte genetische Faktoren hervorgerufen und es handelt sich um eine polygene Erkrankung. Eine kürzlich von Dr. Molly Quinn und Dr. Kanade Shinkai durchgeführte Studie, in der die genetische Vorhersage von AGA analysiert wurde, fand 287 Gene, die eine wichtige Rolle bei androgenetischer Alopezie spielen. Das bekannteste Gen, das am stärksten mit der AGA in Verbindung steht, ist jedoch das Androgenrezeptor-Gen (AR) auf dem X-Chromosom. Da wir unsere Gene von unseren Eltern erhalten, haben Sie ein höheres Risiko, diese Krankheit zu bekommen, wenn Ihre Eltern AGA haben. Wenn Sie ein Mann sind und AGA haben, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Sohn die Krankheit hat, 6-mal höher als bei einer Person, welche die Gene nicht hat.

Ist androgenetische Alopezie umweltbedingt?

Ist androgenetische Alopezie umweltbedingt? Es wurde festgestellt, dass auch Umweltfaktoren eine Rolle bei dieser Hair-Loss-Erkrankung spielen. Studien zeigen, dass Umweltfaktoren wie Rauchen und Alkoholkonsum ebenfalls zu AGA beitragen. Eine im Jahr 2020 durchgeführte Studie über die Auswirkungen des Zigarettenrauchens auf AGA zeigt, dass genetisch bedingter Haarausfall bei Rauchern häufiger auftritt als bei Nichtrauchern. Eine andere, in der Zeitschrift Clinical and Experimental Dermatology veröffentlichte Studie mit koreanischen Patienten ergab, dass Rauchen und Alkoholkonsum den Schweregrad der AGA mit steigendem Alter beeinflussen können.

Ist androgenetische Alopezie eine Autoimmunkrankheit?

Nein, androgenetische Alopezie ist keine Autoimmunkrankheit. Bei einer Autoimmunerkrankung greift das Immunsystem gesunde Zellen an. Das Immunsystem spielt jedoch bei androgenetischer Alopezie keine Rolle. Sie hängt mit der Genetik und den Hormonen zusammen.

Symptome der androgenetischen Alopezie

Die Symptome sind bei Männern und Frauen nicht die gleichen. Die androgenetischen Alopezie zeigt hier unterschiedliche Muster auf. Lassen Sie uns die frühen und späten AGA-Symptome untersuchen.

Erste Symptome

Die Anfangssymptome sind der Ausgangspunkt für den androgenetischen Haarausfall. Wenn Sie die ersten Symptome erkennen und Maßnahmen ergreifen, haben Sie bessere Chancen, die alte Haardicke und -dichte wiederzuerlangen.

Erste Symptome bei Männern:

  • AUSDÜNNUNG DER HAARE
  • ABNAHME DER HAARDICHTE
  • ZURÜCKWEICHENDER HAARANSATZ
  • SICHTBARER HAARWIRBEL

Erste Symptome bei Frauen:

  • DIFFUSE AUSDÜNNUNG DER HAARE
  • ÖFFNUNG DER MITTLEREN PARTIE

Symptome im Spätstadium

Wenn Sie sich im Spätstadium des androgenetischen Haarausfalls befinden, können Sie versuchen, den aktuellen Zustand des Haares zu erhalten, indem Sie mit der Behandlung beginnen.

Der männliche Haarausfall im Spätstadium zeigt sich in Form von Glatzenbildung:

  • FRONTALBEREICH
  • MITTLERE KOPFHAUT
  • KRONE (VERTEX)

Der weibliche Haarausfall im Spätstadium umfasst:

  • DIFFUSER HAARAUSFALL AUF DER OBEREN KOPFHAUT
  • GERINGE HAARDICHTE
  • SICHTBARE KOPFHAUT
⚠️ HINWEIS: Der Haaransatz bleibt bei Frauen auch im Spätstadium erhalten.

Welche Stellen sind am häufigsten von androgener Alopezie betroffen?

Der obere Teil der Kopfhaut ist vom androgenetischen Haarausfall betroffen, während im unteren Teil kein Haarausfall zu beobachten ist.

Die obere Kopfhaut umfasst:

  • HAARANSATZ
  • MITTLERE KOPFHAUT
  • VERTEX

Beeinträchtigt androgenetische Alopezie die Augenbrauen?

Nein, androgenetische Alopezie betrifft nicht die Augenbrauen, sondern nur die Kopfhaut. Es gibt keine Studien, die einen Zusammenhang zwischen AGA und dem Verlust von Augenbrauen festgestellt haben. Zu den Arten von Haarausfall, welche die Augenbrauen betreffen können, gehören Alopecia areata, Telogen effluvium und Trichotillomanie.

Kann man bei androgenetischer Alopezie alle Haare verlieren?

Bei androgenetischer Alopezie kann das gesamte Haar im oberen Teil der Kopfhaut ausfallen.

DHT (das Androgen-Hormon, das bei AGA die Hauptrolle spielt) ist auf dem Oberkopf aktiver, weshalb die vollständige Kahlheit nur im oberen Teil der Kopfhaut auftritt.

Wodurch wird androgenetische Alopezie verursacht?

Wie der Name „andro-genetisch“ schon sagt, wird diese Art von Haarausfall durch Androgenhormone und die Genetik verursacht. Allerdings sind die Ursachen für androgenetische Alopezie bei Männern, Frauen und Kindern nicht genau dieselben.

Männer:

Es gibt 2 Hauptursachen für androgenetische Alopezie bei Männern, und zwar:

Genetik

Dihydrotestosteron (DHT)

Bei Männern wird Testosteron mit Hilfe eines Enzyms namens 5α-Reduktase (5AR) in DHT umgewandelt. Wenn dieses Enzym sehr aktiv ist, wandelt Ihr Körper mehr Testosteron in DHT um. Wenn Sie genetisch für AGA prädisponiert sind, verändert und verkürzt dieser hohe DHT-Spiegel den natürlichen Haarzyklus und führt zu männlichem Haarausfall.

Frauen:

Die Ursachen der androgenetischen Alopezie bei der Frau unterscheiden sich von denen bei Männern und sind nicht eindeutig geklärt. Es wird angenommen, dass sie mit folgenden Faktoren zusammenhängt:

GENETIK

HORMONEN

UMWELTFAKTOREN

Die Genetik ist ein wesentlicher Faktor, der androgenetische Alopezie bei Frauen verursacht. In einer in der Zeitschrift Dermatologic Therapy veröffentlichten Studie wurde berichtet, dass mehr als 50 % der Patientinnen mit androgenetischer Alopezie eine weitere Person mit AGA in ihrer Familie haben.

❗ Das Komplizierte daran ist, dass anders als bei Männern genetische Veranlagungen nicht der einzige Grund sein müssen.

➡️ Einige Studien zeigen, dass ein hoher Androgenspiegel bei FPHL eine Rolle spielt, andere wiederum, dass ein geringes Gefälle zwischen Androgen und Östrogen der Grund sein kann. Da das Altern zu hormonellen Unterschieden im weiblichen Körper führt, steigt die Wahrscheinlichkeit von AGA mit dem Alter.

➡️ Umweltfaktoren wie Vitamin-D-Mangel spielen bei der androgenetischen Alopezie der Frau ebenfalls eine Rolle. Vitamin-D-Mangel ist Berichten zufolge ein häufiges Problem bei weiblichem Haarausfall.

Kinder:

Die Ursachen der androgenetischen Alopezie bei Kindern sind ebenfalls nicht eindeutig geklärt.

Als Hauptgrund wird eine genetische Veranlagung vermutet.

Eine im Journal of the American Academy of Dermatology veröffentlichte Studie zeigt, dass 3 von 4 Kindern mit androgenetischer Alopezie eine Person mit AGA in ihrer Familie hatten.

Kann Stress androgenetische Alopezie verursachen?

Kann Stress androgenetische Alopezie verursachen? Nein, androgenetische Alopezie und Stress haben nichts miteinander zu tun. Stress kann eine erhöhte Empfindlichkeit für andere Arten von Haarausfall verursachen, wie z. B. Telogen Effluvium, Alopecia Areata und Trichotillomanie. stressbedingten Haarausfall leiden, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen, um die richtige Diagnose zu erhalten.

Verursacht PCOS androgenetische Alopezie?

Ja, PCOS (Polyzystisches Ovarialsyndrom) kann Auslöser von androgenetischer Alopezie sein. PCOS erhöht den Androgenspiegel, was zu weiblichem Haarausfall führen kann. In einer von Dr. Molly Quinn und Dr. Kanade Shinkai durchgeführten Studie, die die Häufigkeit von PCOS bei Patienten mit androgenetischer Alopezie untersuchte, wurde festgestellt, dass 22 % der Frauen, bei denen PCOS diagnostiziert wurde, AGA hatten.

Kann androgenetische Alopezie durch Medikamente verursacht werden?

Nein, androgenetische Alopezie kann nicht durch Medikamente verursacht werden. Die Arten von Haarausfall, die durch Medikamente verursacht werden können, heißen Anageneffluvium und Telogeneffluvium. Für eine genaue Diagnose des medikamentenbedingten Haarausfalls sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

In welchem Alter beginnt die androgenetische Alopezie?

Androgenetische Alopezie beginnt in der Regel in den frühen 20er Jahren, nach der Pubertät, aber die Symptome des Haarausfalls werden meist erst in den 30er Jahren erkannt. Der Grund, warum AGA nach der Pubertät beginnt, ist die Zunahme der Hormonproduktion von Testosteron im Körper. Es muss eine ausreichende Menge an Testosteron vorhanden sein, das auf der Kopfhaut in Dihydrotestosteron (DHT) umgewandelt werden kann, damit die Follikel miniaturisiert werden und das Haar ausfällt.

Hört die androgenetische Alopezie auf?

Nein, androgenetische Alopezie hört nicht auf. AGA schreitet weiter voran, wenn nicht die richtigen Behandlungen durchgeführt werden. Behandlungen können den Haarausfall verlangsamen oder stoppen, aber nur für den Zeitraum, in dem das Medikament eingenommen wird. Die Medikamente können die genetische Veranlagung nicht ändern, aber sie können andere Faktoren regulieren, die beim Haarausfall eine Rolle spielen, und die Wirkung der Medikamente hält nur so lange an, wie sie eingenommen werden.

Ist androgenetische Alopezie umkehrbar?

Androgenetische Alopezie lässt sich bis zu einem gewissen Grad rückgängig machen. Wenn der Patient im Frühstadium der AGA mit der Behandlung beginnt, kann die alte Haardicke zu einem großen Teil wiederhergestellt werden.

Befindet sich der Patient jedoch im Spätstadium der androgenetischen Alopezie, kann die Behandlung diese nicht mehr rückgängig machen. Sie kann den aktuellen Zustand des Haares erhalten und weiteren Haarausfall verhindern.

Ist androgenetische Alopezie bei Frauen umkehrbar?

Androgenetische Alopezie bei Frauen kann nur dann rückgängig gemacht werden, wenn die Patientin die Behandlung bereits im Frühstadium des Haarausfalls beginnt. Die Behandlungen können die alte Haardicke wiederherstellen und das richtige Haarwachstum anregen.

Beginnt die Patientin jedoch erst in einem späten Stadium mit der Behandlung, ist es nicht möglich, den Haarausfall rückgängig zu machen. Ab einem gewissen Punkt verliert das Haar seine Fähigkeit, gesundes Haar zu produzieren. In einem späten Stadium kann die Behandlung dazu beitragen, den derzeitigen Zustand des Haares zu erhalten.

Wie androgenetische Alopezie diagnostiziert werden?

Die Diagnose der androgenetischen Alopezie umfasst eine körperliche Untersuchung, eine Untersuchung der Haarwurzeln und bestimmte Tests, die Aufschluss über die Ursache des Haarausfalls geben können.

  • TRICHOSCOPY
  • NORWOOD-HAMILTON SKALA
  • LUDWIG-SKALA
  • BLUT TEST
  • HAARZUGTEST

Trichoskopie

Die Trichoskopie ist die Untersuchung der Kopfhaut mittels Dermatoskopie. Das bei der Untersuchung verwendete Instrument ist ein kleines Handgerät, das durch das Haar geführt wird. Es zoomt auf die Kopfhaut und zeigt die Wurzeln und den Zustand der Haarwurzeln und -strähnen.

Häufige Anzeichen für eine AGA-Diagnose mit Trichoskopie:

EIN UNTERSCHIED IM HAARDURCHMESSER VON MEHR ALS 20 %

DAS VORHANDENSEIN VON DÜNNEM HAAR BEI MEHR ALS 10 %

ZUNAHME DER FOLLIKEL, DIE EINEN EINZELNEN STRANG PRODUZIEREN

Die Norwood-Hamilton-Skala (für Männer)

Die Norwood-Hamilton-Skala ist eine Klassifizierungsmethode für androgenetische Alopezie, die für männliche Patienten verwendet wird. Zudem umfasst die Skala 7 Stufen, die den Schweregrad des männlichen Haarausfalls anzeigen. Diese 7 Stufen der androgenetischen Alopezie sind:

  • KEIN HAARVERLUST. BEI MANCHEN MENSCHEN KANN DER HAARANSATZ ETWAS HÖHER LIEGEN ALS NORMAL.
  • AUSGANGSPUNKT DES ZURÜCKWEICHENDEN HAARANSATZES. ER KANN LEICHT AUFFÄLLIG SEIN.
  • DIE GEHEIMRATSECKEN SIND STARK AUSGEPRÄGT UND BILDEN EINE M-FORM, UND IM SCHEITELBEREICH IST HAARAUSFALL ZU ERKENNEN.
  • DIE GEHEIMRATSECKEN UND DER HAARAUSFALL AM SCHEITEL SCHREITEN WEITER FORT.
  • DIE GEHEIMRATSECKEN WERDEN IMMER KLEINER, DER SCHEITEL WIRD GRÖßER. NUR NOCH IM MITTLEREN BEREICH IST EINE KLEINE MENGE HAAR AUF DER OBEREN KOPFHAUT VORHANDEN.
  • DAS MITTELHAAR WIRD NOCH KLEINER, ALS OB ES EIN DÜNNER STRICH WÄRE.
  • DIE HAARE FALLEN AUCH AN DEN SEITEN AUS, 1-2 FINGER ÜBER DEM OHR, UND DER OBERE TEIL IST FAST VÖLLIG KAHL.
hair loss scale, norwood-hamilton scale, man hair loss stages, male hair loss scale

Ludwig-Skala (für Frauen)

Die Ludwig-Skala wird verwendet, um den Schweregrad des weiblichen Haarausfalls zu bestimmen. Sie umfasst 3 Stufen, die wie folgt aussehen

LEICHTE AUSDÜNNUNG ODER VERLUST AUF DEM OBERKOPF.

DIE AUSDÜNNUNG UND DER VERLUST SCHREITEN WEITER VORAN, DER SCHEITEL IST OFFENER, UND DIE OBERE KOPFHAUT WIRD SICHTBARER.

STARKER HAARAUSFALL ODER VOLLSTÄNDIGE KAHLHEIT AUF DEM OBERKOPF UND DER KOPFHAUT IST DIREKT SICHTBAR.

Female pattern Ludwig hair loss scale

Bluttest

Zu den Bluttests für androgenetische Alopezie gehören vor allem Hormontests. Ein hoher Androgen- oder niedriger Östrogenspiegel ist eines der Anzeichen für androgenetische Alopezie, und ein Bluttest kann dies zeigen.

Haarzugtest

Mit dem AGA-Haarzugtest wird überprüft, ob der Patient derzeit Haarausfall hat oder nicht. Etwa 50 Haarsträhnen werden mit Daumen, Zeige- und Mittelfinger ganz nah an der Kopfhaut gefasst. Danach werden die Haare leicht nach oben gezogen und die Finger sanft bis zum Ende der Haarsträhnen bewegt. Wenn der Patient mehr als 10 % der gezogenen Haare verliert, liegt aktiver Haarausfall vor.

Was ist zu tun, wenn Sie unter androgener Alopezie leiden?

Eine Haartransplantation ist eine wirksame Lösung für androgenen Haarausfall. Vor allem, wenn die AGA-Behandlungen Minoxidil und Finasterid bei Ihnen nicht gewirkt haben oder Sie viele Haare verloren haben und die Kopfhaut sehr sichtbar geworden ist, kann dies die Behandlung sein, nach der Sie suchen.

Bei der Haartransplantation wird das Haar in der Regel aus dem hinteren Teil der Kopfhaut entnommen und in die kahlen Stellen verpflanzt. Mit diesem Verfahren beginnt das Haar an den verlorenen Stellen wieder zu wachsen und verdeckt die Sichtbarkeit der Kopfhaut.

Methoden zur Vorbeugung von AGA

AGA kann nicht vollständig verhindert werden, aber ein weiteres Fortschreiten kann durch den Beginn der Behandlung, insbesondere in den frühen Stadien des Haarausfalls, verhindert werden. Die Behandlung der androgenetischen Alopezie umfasst 2 Medikamente, und zwar;

  • MINOXIDIL
  • FINASTERIDE

 

Diese Medikamente helfen, weiteren Haarausfall und Ausdünnung zu verhindern.

Ernährung bei androgenetischer Alopezie

Laut einer im Jahr 2020 veröffentlichten Studie, die die Rolle der Ernährung bei Alopezie untersucht, kann die mediterrane Ernährung das Haarwachstum anregen und die Gesundheit der Haare bei genetisch bedingter Alopezie unterstützen. Die Mittelmeerdiät konzentriert sich hauptsächlich auf den Verzehr von pflanzlichen Lebensmitteln, darunter Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Gemüse, Obst, gesunde Öle und Fisch. Die Mittelmeerdiät hilft, die Aktivität des Enzyms 5α-Reduktase (5αR) auf der Kopfhaut mit Hilfe von Polyphenolen zu reduzieren, die reich an pflanzlichen Lebensmitteln sind, die antioxidative Eigenschaften haben. Diese Enzyme haben die Aufgabe, Testosteron in DHT umzuwandeln, das Hormon, das hauptsächlich für AGA verantwortlich ist. Die Verringerung der 5αR-Aktivität kann zu einer geringeren Umwandlung von Testosteron in DHT führen und bei AGA-Haarausfall helfen. Eine beispielhafte Diät für androgenetische Alopezie Im Folgenden haben wir eine beispielhafte Diät für androgenetische Alopezie zusammengestellt.

Eine beispielhafte Diät für androgenetische Alopezie

Im Folgenden haben wir eine beispielhafte Diät für androgenetische Alopezie zusammengestellt.

Frühstück  Zwischenmahlzeit Mittagessen Zwischenmahlzeit Abendessen 

Spiegeleier 

Körnerbrot 

Orangensaft 

Gemüse-Smoothie 

Linsensuppe 

Thunfischsalat 

Vollkornbrot 

Getrocknete Früchte 

Brokkoli-Suppe 

Lachs mit Zitrone und Dill  

Couscous 

Eine Ernährung, die sich auf pflanzliche Lebensmittel konzentriert, insbesondere auf solche, die reich an Antioxidantien sind, kann bei androgenetischer Alopezie helfen.

Kann ich meine Haare färben, wenn ich androgenetische Alopezie habe?

Ja, Sie können sich die Haare färben, wenn Sie AGA haben, es wird das Haarwachstum nicht verändern. Haarfärbemittel wirken auf die Haarsträhnen, nicht auf die Follikel selbst. Es kann zwar dazu führen, dass das Haar schwächer wird, aber es hat keine Auswirkungen auf die Funktion der Haarfollikel.

Was ist der Unterschied zwischen Telogen Effluvium und androgenetischer Alopezie?

Androgenetische Alopezie und Telogen Effluvium unterscheiden sich in Bezug auf Ursache, Dauer, Verlauf und Behandlung der Krankheit. Hier finden Sie einen Vergleich zwischen Telogen Effluvium und androgenetischer Alopezie.

Telogen Effluvium:

  • VERURSACHT DURCH KÖRPERLICHEN ODER EMOTIONALEN STRESS
  • VORÜBERGEHEND, HÄLT ETWA 6 MONATE AN
  • TRITT PLÖTZLICH AUF, 1-3 MONATE NACH EINEM BELASTENDEN EREIGNIS
  • HÖRT VON SELBST WIEDER AUF
  • GEMUSTERTER HAARAUSFALL, ZURÜCKWEICHENDER HAARANSATZ UND SCHEITELHAARAUSFALL BEI MÄNNERN, DIFFUSER HAARAUSFALL AUF DER OBEREN KOPFHAUT BEI FRAUEN

Androgenetic alopecia:

  • DURCH GENETIK UND HORMONE VERURSACHT
  • PERMANENT
  • LANGSAMER, FORTSCHREITENDER PROZESS, KANN 25 JAHRE ANDAUERN
  • UNGEMUSTERTER, DIFFUSER HAARAUSFALL AM OBEREN ENDE DER KOPFHAUT
  • ERFORDERT EINE BEHANDLUNG, UM DEN HAARAUSFALL ZU STOPPEN

[1] Whiting, D A. “Possible mechanisms of miniaturization during androgenetic alopecia or pattern hair loss.” Journal of the American Academy of Dermatology vol. 45,3 Suppl (2001): S81-6. doi:10.1067/mjd.2001.117428

[2] Stough, Dow et al. “Psychological effect, pathophysiology, and management of androgenetic alopecia in men.” Mayo Clinic proceedings vol. 80,10 (2005): 1316-22. doi:10.4065/80.10.1316

[3] Herskovitz, Ingrid, and Antonella Tosti. “Female pattern hair loss.” International journal of endocrinology and metabolism vol. 11,4 e9860. 21 Oct. 2013, doi:10.5812/ijem.9860

[4] Quinn, Molly et al. “Prevalence of androgenic alopecia in patients with polycystic ovary syndrome and characterization of associated clinical and biochemical features.” Fertility and sterility vol. 101,4 (2014): 1129-34. doi:10.1016/j.fertnstert.2014.01.003

[5] Kasumagic-Halilovic, Emina. “Trichoscopic Findings in Androgenetic Alopecia.” Medical archives (Sarajevo, Bosnia and Herzegovina)vol. 75,2 (2021): 109-111. doi:10.5455/medarh.2021.75.109-111

[6] Gupta, Mrinal, and Venkataram Mysore. “Classifications of Patterned Hair Loss: A Review.” Journal of cutaneous and aesthetic surgery vol. 9,1 (2016): 3-12. doi:10.4103/0974-2077.178536

[7] Fabbrocini, G et al. “Female pattern hair loss: A clinical, pathophysiologic, and therapeutic review.” International journal of women’s dermatology vol. 4,4 203-211. 19 Jun. 2018, doi:10.1016/j.ijwd.2018.05.001

[8] Martinez-Jacobo L, Villarreal-Villarreal CD, Ortiz-López R, Ocampo-Candiani J, Rojas-Martínez A. Genetic and molecular aspects of androgenetic alopecia. Indian J Dermatol Venereol Leprol 2018;84:263-268

[9] Dhurat, RS, Daruwalla, SB. Androgenetic alopecia: Update on etiology. Dermatological Reviews. 2021; 2: 115-121.

[10] Ramos, Paulo Müller, and Hélio Amante Miot. “Female Pattern Hair Loss: a clinical and pathophysiological review.” Anais brasileiros de dermatologia vol. 90,4 (2015): 529-43. doi:10.1590/abd1806-4841.20153370

[11] Bertoli, Mia J et al. “Female pattern hair loss: A comprehensive review.” Dermatologic therapy vol. 33,6 (2020): e14055. doi:10.1111/dth.14055

[12] Stough, Dow et al. “Psychological effect, pathophysiology, and management of androgenetic alopecia in men.” Mayo Clinic proceedings vol. 80,10 (2005): 1316-22. doi:10.4065/80.10.1316

[13] Griggs, Jacob et al. “Pediatric androgenetic alopecia: A review.” Journal of the American Academy of Dermatology vol. 85,5 (2021): 1267-1273. doi:10.1016/j.jaad.2019.08.018

[14] Wang, T L et al. “Prevalence of androgenetic alopecia in China: a community-based study in six cities.” The British journal of dermatology vol. 162,4 (2010): 843-7. doi:10.1111/j.1365-2133.2010.09640.x

[15] Kaliyadan F, Nambiar A, Vijayaraghavan S. Androgenetic alopecia: An update. Indian J Dermatol Venereol Leprol 2013;79:613-625

[16] Ho CH, Sood T, Zito PM. Androgenetic Alopecia. [Updated 2022 Oct 16]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2023 Jan-.

[17] Gomes, TF, Soares, RO. Pediatric androgenetic alopecia: an updated review. JDDG: Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft. 2023; 21: 19–25.

[18] Banihashemi, Mahnaz et al. “Serum Vitamin D3 Level in Patients with Female Pattern Hair Loss.” International journal of trichology vol. 8,3 (2016): 116-20. doi:10.4103/0974-7753.188965

[19] Nestor, Mark S et al. “Treatment options for androgenetic alopecia: Efficacy, side effects, compliance, financial considerations, and ethics.” Journal of cosmetic dermatology vol. 20,12 (2021): 3759-3781. doi:10.1111/jocd.14537

[20] Özcan, Deren. “Pediatric androgenetic alopecia: a retrospective review of clinical characteristics, hormonal assays and metabolic syndrome risk factors in 23 patients.” Anais brasileiros de dermatologia vol. 97,2 (2022): 166-172. doi:10.1016/j.abd.2021.06.006

[21] Salman, Kubra Esen et al. “Frequency, severity and related factors of androgenetic alopecia in dermatology outpatient clinic: hospital-based cross-sectional study in Turkey.” Anais brasileiros de dermatologia vol. 92,1 (2017): 35-40. doi:10.1590/abd1806-4841.20175241

[22] Salem, Ahmed S et al. “Implications of cigarette smoking on early-onset androgenetic alopecia: A cross-sectional Study.” Journal of cosmetic dermatology vol. 20,4 (2021): 1318-1324. doi:10.1111/jocd.13727

[23] I. K. Yeo, W. S. Jang, P. K. Min, H. R. Cho, S. W. Cho, N. S. Hong, J. S. Kang, D. H. Ki, H. J. Kim, Y. C. Kim, Y. S. Kim, I. J. Lee, S. W. Lee, E. S. Lim, D. C. Moon, K. H. Nam, C. K. Oho, S. W. Park, K. S. Shin, H. C. Yoo, C. K. Hong, An epidemiological study of androgenic alopecia in 3114 Korean patients, Clinical and Experimental Dermatology, Volume 39, Issue 1, 1 January 2014, Pages 25–29,

[24] Hagenaars, Saskia P et al. “Genetic prediction of male pattern baldness.” PLoS genetics vol. 13,2 e1006594. 14 Feb. 2017, doi:10.1371/journal.pgen.1006594

[25] Pham, Christine T et al. “The Role of Diet as an Adjuvant Treatment in Scarring and Nonscarring Alopecia.” Skin appendage disorders vol. 6,2 (2020): 88-96. doi:10.1159/000504786