Woran kann man erkennen, ob der Haarausfall vorübergehend oder dauerhaft ist?

Haben Sie sich jemals gefragt, warum Ihre Haare ausfallen? Dr Serkan Aygın Clinic 2021-03-15 14:02:34

Haben Sie sich jemals gefragt, warum Ihre Haare ausfallen?

Menschliches Haar besteht aus einem Eiweiß namens Keratin, das in Haarfollikeln in der äußeren Hautschicht produziert wird. Im Rahmen eines Haarwuchszyklus werden neue Haarzellen von einem Haarfollikel produziert, während alte Zellen durch die Oberfläche der Kopfhaut herausgeschoben werden. Das Ergebnis dieses Prozesses ist das Haar selbst, bei dem es sich tatsächlich um eine Reihe toter Keratinzellen handelt. Obwohl die Anzahl der Haare, die eine Person auf ihrer Kopfhaut hat, je nach Haarfarbe variiert, hat eine durchschnittliche erwachsene Person 100.000 Haarfollikel, wovon sie ungefähr 30-150 Haare pro Tag verliert. Übermäßiger Haarausfall kann sich als belastendes Problem erweisen, das das Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl der betroffenen Personen erschüttert. Eine Handvoll Haare täglich zu verlieren, kann den Anfang eines übermäßigen Haarausfalls bedeuten. Daher ist es äußerst wichtig die Ursachen der Alopezie (Haarausfall) zu bestimmen, um zu entscheiden, ob es sich dabei um einen vorübergehenden oder fortschreitenden Haarausfall handelt, bevor eine medizinische Behandlung in Anspruch genommen wird.

Haben Sie einen plötzlichen, vorübergehenden Haarausfall?

Der vorübergehende Haarausfall, auch Telogenes Effluvium genannt, ist ein Zustand, der als Folge eines externen Faktors auftritt, der den Wachstumszyklus des Haares stört. Während sich ungefähr 10% des Kopfhaars in der Telogenphase (Ruhephase) befinden, steigt diese Rate im Telogenausfluss auf 30% oder mehr, da ein äußerlicher Auslöser die Haarfollikel in einen Ruhezustand versetzt und das Haar ungefähr drei Monate später ausfällt. Schauen wir uns den Haarwuchszyklus an, um dieses Phänomen zu verstehen.

 

anagen catagen telogen phases

Anagen

(Wachstumsphase)

  •  Die aktive Wachstumsphase dauert zwei bis sieben Jahre.
  • Das Haarwachstum erfolgt durch die Ernährung der über die Blutversorgung genährten Haarfollikel.
  • Das Haar wächst alle 28 Tage um 1 cm.
  • Normalerweise befinden sich bis zu 90% der Haarfollikel in der Anagenphas

Katagen

(Übergangsphase)

  • Die Übergangsphase signalisiert das Ende der Wachstumsphase.
  • Die Blutversorgung der Haarfollikel wird eingestellt.
  • Es dauert zwei bis drei Wochen.
  • Normalerweise befinden sich 1-2% der Haarfollikel in der Katagenphase.

 

Telogen

(Ruhephase)

  • Die Ruhephase des Haarwuchses dauert etwa zwei bis drei Monate.
  • Am Ende dieser Phase fällt das Haar aus, um durch neues Haar ersetzt zu werden.
  • Diese Abwurfphase, die Teil der Telogenphase ist, wird als Exogenphase bezeichnet.
  • Normalerweise befinden sich 10-14% der Haarfollikel in der Telogenphase.

 

Medikamente oder Hormone

Verhütungspillen, Betablocker zur Kontrolle des Blutdrucks, Antikoagulanzien (Blutverdünner) und Chemotherapeutika, die bei Krebsbehandlungen eingesetzt werden, können innerhalb von etwa 12 Wochen nach der Einnahme des Medikaments ein Telogenes Effluvium verursachen. Telogenes Effluvium kann auch auftreten, wenn die Schilddrüse nicht richtig funktioniert. Schilddrüsenerkrankungen wie Hypothyreose (Unteraktivität der Schilddrüse) und Hyperthyreose (Überaktivität der Schilddrüse) können zu Haarausfall führen, da Schilddrüsenhormone direkt an der allgemeinen Ausdünnung der Kopfhaare beteiligt sind.

Großer Gewichtsverlust oder extreme Diät

Eine äußerst strenge eiweißarme oder kalorienarme Ernährung kann dem Haar die Nährstoffe entziehen, die für ein gesundes Haarwachstum erforderlich sind, darunter Eiweiße, Eisen, B-Vitamine und Zink.

Geburt oder Wechseljahre

Schwankender Östrogenspiegel in den Wechseljahren kann bei Frauen zu einem Telogenausfluss führen. Da auch Schwangerschaft und Geburt zu hormonellen Veränderungen führen, kann es bei Frauen nach der Geburt zu einem diffusen Haarausfall kommen, der auch als postpartales Telogenes Effluvium bezeichnet wird.

Stressiges oder schwerwiegendes Lebensereignis

Vorfälle, die erheblichen emotionalen Stress verursachen, können den vorzeitigen Abbruch der Anagenphase auslösen und vorübergehenden Haarausfall verursachen.

"Eine Studie, die an gesunden jungen Studentinnen unter starkem Prüfungsstress durchgeführt wurde, zeigte, dass stressaktivierte das Neuroendokrine- und das Immunesystem beeinflussten und das Haarwachstum bei diesen jungen Frauen ohne andere klinisch wahrnehmbare Gesundheitsstörungen zu Stillstand brachten."

Trauma oder Krankheiten

Der Ausbruch einer Krankheit oder eines Leidens, bzw. das Erleben eines Traumas, das das Wohlbefinden eines Individuums gefährdet, löst ein Telogenes Effluvium aus.

Eine kürzlich durchgeführte Studie, zur Bestimmung von Nebenwirkungen von COVID-19, an Personen, bei denen das Virus diagnostiziert wurde, deutete darauf hin, dass COVID-19 ein signifikanter Auslöser für das Telogene Effluvium sein könnte, da infizierte Patienten unter" immensem psychosozialem und physiologischem Stress "standen".

Unterscheidung zwischen Telogenm Effluvium und anderen Haarausfalltypen

Arztuntersuchung: Bei der Bestimmung der Art des Haarausfalls wird Ihr Dermatologe das Aussehen Ihres Haares sowie die Vorgeschichte Ihres Haarausfalls untersuchen, da das Ausmaß, sowie Dauer des Haarausfalls wichtige Indikatoren dabei sind. Während beim Telogenen Effluvium bei Personen ein übermäßiger Haarausfall auf der Kopfhaut auftritt, wird die Struktur und Integrität des Haares nicht beeinträchtigt. Permanenter Haarausfall kann zu fleckigem Haarausfall führen, während die Haartstruktur dünn und wuschelig wird. Ihr Hautarzt kann auch Blutuntersuchungen verlangen, um festzustellen, ob Ihr Haarausfall durch Eisen- oder Nährstoffmangel oder Schilddrüsenerkrankungen verursacht wird.

Haarziehtest: Bei einem Haarziehtest werden 40 bis 60 Haare vorsichtig aus der Kopfhaut gezogen. Wenn mehr als 10% dieser Haare ausfallen, wird der Test als „positiv“ eingestuft, was darauf hinweist, dass der Patient an Haarausfall leidet. Für die Genauigkeit der Ergebnisse dürfen bei dieser Methode die Haare jedoch nicht in den letzten 48 Stunden gewaschen werden.

Haarwäschetest: Bei dem Haarwäschetest werden die Haare in einem Becken gewaschen, nachdem das Haar 5 Tage lang nicht mit Shampoo gewaschen wurde. Die Anzahl der vom Beckenboden gesammelten Schuppenhaare wird gezählt und je nach Länge in Gruppen unterteilt, um die Schwere des Haarausfalls zu bestimmen. Im Telogenen Effluvium liegt diese Zahl normalerweise über 100. Die Länge der Schuppenhaare ermöglicht dem Dermatologen, das Telogene Effluvium von der androgenetischen Alopezie zu unterscheiden.

Die bahnbrechenden technologischen und wissenschaftlichen Fortschritte ebneten den Weg für die Entwicklung von Behandlungen, die den fortschreitenden Haarausfall verlangsamen, das Wachstum neuer Haare fördern und sogar die Haarwurzeln und Follikel stärken. Diese Behandlungen können in Bezug auf ihre Anwendungsmethode kategorisiert werden, wie nicht-chirurgische Methoden, medikamentöse Behandlungen und Haartransplantationen. Nachfolgend finden Sie die beliebtesten nicht-chirurgischen Behandlungen zur Behandlung des fortschreitenden Haarausfalls.

Mesotherapie: Eine Technik, bei der eine Mischung aus natürlichen Pflanzenextraktionen, Vitaminen, Enzymen, Aminosäuren und Medikamenten in die Kopfhaut gegeben wird, um die Haarfollikel zu stimulieren und den Überschuss an DHT (einem Androgen, das mit Ursachen für Haarausfall bei androgenetischer Alopezie assoziiert ist) zu verringern.

PRP (Thrombozyten - bzw. Plättchenreiches Plasma): Eine Technik, bei der die Konzentration von Thrombozyten, die aus dem Blut einer Person gewonnen wurde, in die Kopfhaut injiziert wird, um die Zellproliferation zu beschleunigen und das Wachstum in dem relevanten Bereich zu stimulieren.

LLT (Low-Laser Treatment): Eine Technik, die die Stimulation der Haarzellen und Haarfollikel auslöst, die Anagenphase des Haarwachstums verlängert und gleichzeitig den unreifen Übergang in die Katagenphase verhindert, indem Photonen mit einem roten Laser in die Kopfhaut bestrahlt werden .

Die medikamentösen Behandlungen für fortschreitenden Haarausfall, wie die Verwendung von Finasterid und Minoxidil, zielen darauf ab, den weiteren Haarausfall zu verlangsamen, während ihr Erfolg von körperlichen Faktoren und der Schwere des Haarausfalls abhängt. Häufig auftretende schwerwiegende Nebenwirkungen dieser Medikamente, wie verminderte Libido und Ejakulationsstörungen infolge der Verwendung von Finasterid, sowie Hirsutismus (unerwünschtes abnormales Haarwachstum), erhöhter Herzschlag und Entzündungen um die Haarwurzeln führen dazu, dass sich viele Menschen eher für eine Haartransplantation entscheiden, um ihre Haare dauerhaft wiederherzustellen.

Wie kann ich Vorher-Nachher Bilder anfordern?

Wenn Sie das Formular ausfüllen, können wir Ihnen gerne Vorher/Nachher Bilder schicken.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.