Inhaltsübersicht

Haartransplantationsarten: DHI, FUE und FUT 

Es gibt drei Hauptarten der Haartransplantation: DHI, FUE und FUT. Sie alle setzen unterschiedliche Techniken und Strukturen voraus. Die Methoden werden von gut ausgebildeten medizinischen Teams und Ärzten durchgeführt. Nachfolgend finden Sie weitere Informationen zu den einzelnen Methoden.

DHI HAARTRANSPLANTATION

DHI ist eine fortschrittliche nicht-invasive Haartransplantation. Bei dieser Technik werden die Follikel einzeln entnommen und mit einem speziellen Instrument, dem Choi Pen, direkt eingepflanzt. Durch die Verwendung des Choi-Pens ist das Verfahren kürzer, aber auch etwas teurer. DHI bietet natürlich aussehende Ergebnisse mit hohen Erfolgsquoten von mehr als 95 %. Die Erholungszeit ist kürzer als bei anderen Techniken, und es treten keine Schmerzen oder Komplikationen auf. Wenn Sie mehr über das Verfahren erfahren möchten, klicken Sie einfach auf den Link.

FUE-HAARTRANSPLANTATION

Die FUE-Haartransplantation ist eine minimalinvasive Technik zur Haarwiederherstellung. Bei dieser Art der Haartransplantation werden die Follikel aus dem Spenderbereich entnommen. Nachdem das Empfängergebiet vorbereitet und die Follikel aufbereitet wurden, werden sie implantiert. Die Dauer des Eingriffs ist kürzer als bei der FUT, es gibt weniger Schmerzen, keine großen Narben und eine schnelle Genesungszeit. Es gibt vier Unterarten von der FUE: Micro FUE, Sapphire FUE, Soft FUE und Robotic FUE. Unabhängig von der Unterart liegt die Erfolgsquote für diese Methode bei 95 %. Erfahren Sie mehr, indem Sie den gesamten Artikel lesen.

FUT HAARTRANSPLANTATION

FUT ist eine Art der Haartransplantation bei Haarausfall. Bei dieser Technik wird ein Hautstreifen aus dem Spenderbereich am Hinterkopf entfernt. Aus diesem Streifen werden Haarfollikel entnommen und zur Vorbereitung in eine spezielle Lösung gelegt. Der Chirurg setzt dann kleine Schnitte an der Empfängerstelle, um das Transplantat einzupflanzen. Im Vergleich zu Alternativen dauert die FUT länger, um sie durchzuführen und sich davon zu erholen. Ein großer Nachteil dieser Technik ist, dass sie eine große, lineare Narbe an der Entnahmestelle hinterlässt. Weitere Informationen finden Sie in unserem vollständigen Artikel.